Kirche Krögelstein

Ein herzliches Grüß Gott
Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben, und möchten die Gelegenheit nutzen, Ihnen hier unsere Gemeinde vorstellen zu können.
Außerdem können Sie persönlich die Köpfe kennenlernen, die hinter unserer Arbeit stehen - und diejenigen, die sie ausführen.

AKTUELLE TERMINE:

So. 11.09. 8.45 Uhr Gottesdienst im Betsaal in Wiesentfels (Prädikant K. Bär)
So. 18.09. 8.45 Uhr Gottesdienst (Oehmke)
So. 25.09. 18.00 Uhr Taizé-Gottesdienst (Oehmke)
So. 02.10. 10.00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest mit Abendmahl (Oehmke)

Ich wünsche uns viele zufriedene Gäste, welche mit einem Lächeln der Erwartung kommen und mit einem Strahlen zurück in ihren Alltag gehen.                              dewe


Hier der aktuelle Gemeindebrief zum Download
Unsere "grünen" Konfis vom Jahr 2016; von links nach rechts:
Jan Schneider, Marie Knauer, Jeanna Neuner, Paul Weiß, rechts daneben Pfarrer Thomas Oehmke. Die Konfirmation war am 20. März.

Jugendheim - wie geht es weiter ...
Am Gemeindefest haben wir in einer Gemeindeversammlung

über die Zukunft unseres Jugendheimes als Beherbergungsbetrieb gesprochen. Hier lesen Sie noch einmal das Fazit der „Betriebsanalyse“ der Fa. Krause:
„Das Theodor-Vetter-Jugendheim ist sowohl baulich als auch strukturell als Selbstversorgerhaus gut geeignet. Die Einbettung des Hauses in die attraktive
Landschaft der Fränkischen Schweiz schafft zudem die Voraussetzung für erlebnisorientierte
Programme. Eine Fortführung des Hauses setzt allerdings zwingend eine Verbesserung der Auslastung voraus. Dies kann zum einen über kirchliche Strukturen erfolgen, zum anderen ist es notwendig, dass eine Personalstelle von 10 Wochenstunden geschaffen wird. Diese Person ist neben der Betreuung der Gäste bei An- und Abreise insbesondere für die verstärkte Vermarktung des Jugendheims verantwortlich.
Im Wesentlichen muss konsequent ein Netzwerk zu Kooperationspartnern, insbesondere für erlebnispädagogische Angebote in der Woche, aufgebaut werden. Zumindest bis eine akzeptable Belegung erreicht und diese auch für die Folgejahre
gesichert ist. Das Betriebsrisiko hinsichtlich des Steigerns der Auslastung ist bei einem reinen Selbstversorgerhaus mit einer externen Verpflegungsoption geringer. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlicher, dass dies durch die vorhandenen und neu zu schaffenden Ressourcen erreicht werden kann. Daher wird im ersten Schritt empfohlen, das Theodor-Vetter-Jugendheim in dieser Form fortzuführen.“
Abgesehen von diesen Überlegungen der zukünftigen Gestaltung des Betriebes,
müssen letztlich erst einmal die Sanierungskosten in Höhe von 250.000 EURO „gestemmt“ werden. Sehr fraglich ist hier derzeit, ob die Landeskirche ihren
Anteil leistet, da es ganz aktuell wichtige
Veränderungen bei der Unterstützung solcher Häuser durch die Kirche gegeben hat. In letzter Konsequenz wird unser Jugendheim bei denen „oben“ als ein Wirtschaftsbetrieb betrachtet, der mit Kirche und Gemeindearbeit nur wenig zu tun hat!